Als Sideman wird man von den ausführenden Organen der schreibenden Zunft ja gerne unterschlagen – der Bandsound ist natürlich Teamwork, und der Fokus des Interesses liegt üblicherweise auf dem Text in Tönen absondernden Individuum in der Mitte der Bühne (vulgo: „Frontman“). Auch ist die Gestaltung des Arrangements durch Abwesenheit von sinnlosem Genudel und die Erzeugung von „Luftigkeit“ im Sound durch sparsames Spiel nicht gerade pressewirksam. Das alles ist auch ganz in Ordnung so.

Andererseits sind Kritiken ja auch immer Feedback und Maßstab. Hier nun also ein paar Reaktionen auf Produktionen, an denen ich mitwirken durfte:

Duoformationen haben für einen Sideman durchaus Pressepotential. Tendenziell ist diese hier etwas sehr euphorisch ausgefallen, was meine Person betrifft, wie ich finde – aber der Mensch freut sich – und lieber so als ein Verriss. (Note to self: Gagenforderungen umgehend verdoppeln). Hier das Wolfenbütteler Schaufenster über ein Konzert mit Florian Baessler vom Februar 2013:

Ein Beispiel für eine typische „Teamworkkritik“ aus der Wheel 12/2012:

 

 

Review des Albums „All the things“ von carlbegai.com

Diese Kritik trifft den Kern der Sache recht gut. Es ist immer einfacher, tolle Songs gut zu interpretieren als es das mit eher zweifelhaften Machwerken wäre – und diese Songs haben uns die Arbeit wirklich leicht gemacht. Die Arrangements zum Album entstanden durch Zusammenwirken aller Beteiligten erst im Studio beim Aufnehmen, teils mit sehr überraschenden Ergebnissen. Gute Songs haben eben Ihren eigenen Kopf.

 

 

WILDERPILGER – All The Things

by on Oct.26, 2012, under Reviews

By Carl Begai

German independent singer / guitarist / songwriter Florian Baessler – the original and only Wilderpilger – has earned himself a small but loyal following at home over the years both for his live cover act and his original music. The cover shows are always entertaining one-man-band displays of how far he can push (mostly) popular songs in directions one might not expect, while All The Things showcases Baessler as an artist capable of succeeding on his own merit. Big on country music influences (right down to a guitar twang) with a very slight dabbling of rock thrown into the soup, the album is a storyteller’s journey through everything from coping with that annoying person in the audience at any given show (‘All The Things’), the love / hate paradox of being a travelling musician (‘Really Like To Stay’), fatherhood (‘Your Love’, ‘Sleeping St. Salomon’), love (‘Mine’), fear (‘Breathe’), life ‘Down Down Down’)…. very down to earth. Musically it’s rock solid on a foundation of acoustic guitars and Baessler’s lush voice, backed by the organic warmth of piano, Hammond organ, upright bass and electric guitar as required. This can’t be stressed enough; All The Things sounds and acts like it was made by real people in a real studio, discussing and arguing and laughing with each other as the songs were brought to life.

It’s a bit of a surprise the album has the level of appeal that it does in my world given the noise I normally listen to on any given day. At this point I’m blaming it on the honesty of the music and the talent behind the songs. That and the fact many of the songs are catchy, pure and simple, and don’t sport that dreaded acoustic guitars = ballads stigma.

Adding to the album’s charm is Baessler’s reverence for the session musicians that supported him making the record. No solo artist is truly “solo” once he taps other players to fill in the gaps he can’t take care of on his own, and Baessler acknowledges this several times in the liner notes and the cover art itself. Particularly noteworthy is his decision to record ‘Always Waiting’ twice, with backing vocalist Chrissy Brenner singing the leads the second time around, and the inclusion of ‘Moonwaltz (for E)’ written entirely by guitarist Jürgen Hoffmann, which Baessler didn’t sing or play on (!). A display of respect at its finest.

My only complaint about All The Things is the track sequence, which shoves three instrumental pieces to the back of the bus and puts the two versions of ‘Always Waiting’ too close together. Purely a matter of taste, of course, and that’s why programmable CD players and digital files were invented. A very small blemish on what comes off as a top quality album that would make an impression on Canadian and American country radio if given the chance.

Check out Baessler’s offcial website here. The site is in German but don’t be afraid of contacting him if you have questions about purchasing his music. His English is flawless and he has a dark sense of humour.

Audio samples from All The Things and other work from Baessler can be heard here.

 

 

 

Bericht vom Konzert mit Amarillo im Four Corners in Untermeitingen von country.de über den erfolgreichen Versuch, als Opener für einen der Großen der Countrymusik adäquat zu agieren, ohne einerseits mit wehenden Fahnen unterzugehen oder andererseits mit plumper „AufDieTischeIhrLahmenSäcke“-Stimmungsmache die Atmosphäre des Abends zu versauen.

 


(…..) Mit Amarillo an sich war schon die am besten vorstellbare Ergänzung zu Mark Chesnutt gefunden worden, denn auch sie besitzen ebenso wie der US-Star die Befähigung, den Zeitgeist musikalisch aufzufangen und darzustellen, wobei der Radius traditioneller Bodenhaftung nie durchbrochen wird. Durch hochsensible und durchdachte Gestaltung ihres Sets gelang es der fränkischen Band zudem, eine gefühlvolle Einleitung zu schaffen, die auf den Zustand der späteren Situation nicht nur vorbereitete, sondern von Beginn an den gesamten Raum in ein gemeinsames Erleben versetzte.

Es wurde überhaupt nicht erst der Versuch unternommen, krampfhaft einen auf Stimmung zu machen, denn dies war nicht nötig. Schlichtweg “nur” vom Barhocker aus mit dezentem Schlagzeug allerbeste Country Musik zu bringen, war das Konzept und hierfür gab es bei weitem keinen Verlegenheitsapplaus. Die Entscheidung, wie sich die nächsten Stunden gestalten sollten, war gefallen.

Amarillo

Überleitend wurde Amarillo für einige Songs von Aaron Till, dem Fiddler der Mark Chesnutt-Band, begleitet. Die Musiker hatten sich bereits Jahre zuvor kennengelernt und schon damals einige Auftritte zusammen bestritten. Seither blieben der Kontakt und die freundschaftliche Nähe bestehen. Eine Tatsache, die für absolute gegenseitige Wertschätzung spricht. (…..)

 

 

Konzert mit Mark Bender im Kulturzentrum G6 in Neumarkt / Opf

Schreibe einen Kommentar